fernweh Reisen

Travel Guide Side

Eigentlich steckte ich mitten in meiner Uniphase, in der ich normal keinen Urlaub nehmen kann. Aber ich hatte so großes Fernweh und wollte unbedingt nochmal ans Meer diesen Sommer, dass ich spontan zusammen mit meinem Freund eine Pauschalreise in die Türkei gebucht habe. Ich verpasste in dieser Woche sowieso keine Vorlesungen und deshalb ging es Anfang September in die türkische Stadt Side. Ein wenig Unikram musste ich mir zwar trotzdem mitnehmen, aber wo lässt es sich besser lernen, als mit der Aussicht auf den Pool und dem Meeresrauschen im Ohr?

Grundsätzlich finde ich es natürlich immer schöner, seine Reise komplett selbst zu planen, unabhängig von Pauschalreiseangeboten. Trotzdem sind Pauschalreisen meiner Meinung nach, eine super Möglichkeit, spontan und vor allem günstig zu verreisen. Insbesondere, wenn du sogenannte Restplätze buchst, kommst du häufig viel günstiger weg, als die Reise selbst zu organisieren.

View this post on Instagram

Die letzte Woche habe ich ganz spontan zusammen mit meinem Freund den Sommer verlängert, denn wir sind für 8 Tage nach Side in die Türkei geflogen 🌍✈🌡 Ja es war ein Pauschalurlaub, aber es war spontan und günstig😋 Und ich kann sagen, es war trotzdem wunderschön😍 Der Ort hat mich tatsächlich überrascht. Nachdem ich mich an die vielen Touristenläden mit Markenfälschungen gewöhnt hatte, fand ich die Schönheit in den Rouinen, dem Sandstrand und dem klaren und noch warmen Meer🏛☀️🌊⛱ Hach ja ich wäre wirklich gerne wieder dort! Hier in Deutschland ist mir aktuell eindeutig zu kalt🌧 Außerdem stehen noch 2 1/2 Wochen Prüfungsstress vor mir. Am Freitag habe ich meine erste Prüfung, eine Präsentation, die ich halten muss🙈 Ich muss sagen, ich war selten so nervös vor einer Prüfung wie jetzt🙈 Wünscht mir Glück für den Freitag den 13.🙈🍀 . Was haltet ihr eigentlich von Pauschalreisen?😊 . Und mich würde interessieren, ist der Freitag der 13. für euch ein Glücks- oder ein Pechtag? Oder glaubt ihr an so etwas überhaupt nicht?😅 . . #türkei #side #turky #vacation #beach #rouinen #reiseliebe #reiseglück #weltenbummler #reisen #reiseblog #reiseblogger #travelblog_de #reisenmachtglücklich #reiselust #reisenfuerweltentdecker #reisenistschön #reisetipps #weltentdecker #Blogpromotion #passionpassport #aroundthecity #globetrotter #shetravelz #travelgirl #lovetravels #aroundtheworld #girlswhotravel #travelwithme #girlstravel

A post shared by Pascale ♡ Travel & Lifestyle 🌍 (@heart.beat.life) on

Wenn du mich auf meinen Reisen begleiten und mehr meiner Reisebilder sehen möchtest, folge mir doch gerne auf Instagram!

Anreise nach Side

Wir sind von Hanau zunächst mit dem Zug nach Hannover gefahren und von dort aus in den Flieger nach Antalya gestiegen. Das Zugticket zum Flughafen und auch der Transferbus zum Hotel war inklusive. Mit dem Bus ging es also vom Flughafen zu unserem Hotel in Side. In der Türkei gibt es sehr viele luxuriöse und überdimensionale Hotelanlagen, allerdings hatten wir uns ein kleines und schlichteres Hotel für unsere Reise herausgesucht. Trotzdem hatten wir dort einen Pool und Essen All inklusive.

Unser Hotel lag nicht weit von der Promenade mit den Geschäften und dem Strand und so konnten wir in wenigen Minuten zum Wasser und abends zum Bummeln gehen.

Strand in Side

Entlang von ganz Side erstreckt sich eine große Bucht. Auf unserer Seite von Side waren die Strandabschnitte allerdings sehr schmal, sodass nur zwei Reihen Sonnenliegen Platz hatten, bis das Meer beginnt. Side hat einen öffentlichen Strand, an dem wir für zwei Liegen und einem Schirm insgesamt 5€ gezahlt haben. Unser Hotel lag sehr nah an diesem Strand, weshalb wir zuerst nur dort waren. Allerdings gibt es noch einen weiter entfernten Strand, der zu unserem Hotel gehörte. Zu diesem Strand kamen wir mit einem Bus, der uns am Hotel abholte. Dieser brachte uns ans andere Ende von Side, da der Strand noch hinter der Altstadt liegt. Dort sind die Strandabschnitte wesentlich breiter und meiner Meinung nach auch viel schöner. Auch das Meer empfand ich dort als klarer. Die Wassertemperatur war im September noch sehr warm, tatsächlich so warm, dass es fast nicht erfrischend war. Außerdem gab es in Side Fische, die sich hin und wieder erlaubten an meinem Fuß zu knabbern. Ich habe mich jedes Mal aufs Neue erschreckt und fand das wirklich unangenehm.

Side

Side ist an sich ein sehr touristischer Ort. Das merkst du vor allem an der Vielzahl der Geschäfte, die dir günstige Hemden, Schuhe, Taschen, Uhren und noch vieles mehr von Marken wie Armani, Gucci und Nike anbieten – was aber natürlich alles Fälschungen sind.

Aber Side bietet auch viele Restaurants, direkt an der Promenade und mit Meerblick. Dabei solltest du auf keinen Fall in das Erstbeste gehen, sondern dich etwas umschauen und dir das beste Restaurant für dich heraussuchen. Also nicht zu sehr von den Leuten, die vor den Restaurants stehen bequatschen lassen, sondern getrost weitergehen.

Entlang der Promenade kannst du wundervoll in die Altstadt von Side spazieren. Hier sind noch mehr Touristengeschäfte, Restaurants und ein Hafen, an dem Boote anlegen. Aber was vor allem dort heraussticht ist der Apollon Tempel.

Ruinen in Side

Neben dem Apollon Tempel gibt es noch viele weitere antike Ruinen in Side zu entdecken. Wir haben fast einen ganzen Tag damit verbracht die Ruinen anzuschauen. Neben alten Gemäuern und Säulen, gibt es auch ein Amphitheater. Allerdings hätte dieses Eintritt gekostet und da wir auch rundherum schon viel sehen konnten, haben wir uns das Eintrittsgeld gespart. Side ist also ein perfekter Ort, um eine Pauschalreise in einem Touristengebiet aufregend zu gestalten, indem du dich etwas umschaust und auch Sehenswürdigkeiten abseits der Touristenläden besuchst.

Eine Fahrt mit dem Dolmus

Aufregend war auch unsere Fahrt mit dem Dolmus. Der Dolmus ist ein kleiner Bus, der häufig keine festen Haltestellen hat. Stattdessen stellst du dich an die Straße entlang seiner Route und winkst ihm zu, damit er anhält und du einsteigen kannst. Auf den Dolmus steht außerdem, wohin er fährt, sodass du nicht in eine falsche Richtung fährst. Du sagst dem Busfahrer, wann du aussteigen möchtest und er lässt dich dort raus. Dazu kostet die Fahrt, egal wie lange sie dauert nur 1 Euro pro Person. Wenn du mit türkischen Lire bezahlst, ist es sogar noch günstiger. Wir konnten die Route des Dolmus nicht im Internet oder sonst wo in Erfahrung bringen, denn als wir den Rezeptionisten gefragt haben, wollte er uns direkt eine Touristenreise nach Manavgat andrehen. Deshalb sind wir an den Busbahnhof in Side gelaufen. Dort ist nämlich die End- und Anfangsstelle aller Busse und auch des Dolmus. In Manavgat selbst gibt es ebenfalls eine Straße, an dem alle Busse anhalten und abfahren. So brauchst du also auf keinen Fall Angst davor haben, falsch auszusteigen oder den Halt zu verpassen.

Manavgat – Bazar und Wasserfälle

In Manavgat sind wir als Erstes zu dem großen türkischen Bazar gelaufen, der jeden Dienstag und Donnerstag stattfindet. Der Bazar erinnert sehr an einen italienischen Markt. Es gibt die üblichen Markenfälschungen, Schmuck, Textilien, aber auch Gewürze, Gemüse und Obst zu kaufen. Hier kannst du außerdem immer um den Preis verhandeln.

Lange haben wir es allerdings dort nicht ausgehalten, da die meisten Stände unter Zelten und Planen waren und dadurch die Luft darunter sehr stickig war. Dazu war es an diesem Tag sehr warm. Der Bazar war sehr verwirrend aufgebaut, wodurch wir etwas die Orientierung im Labyrinth der Marktstände verloren haben. Es hat also etwas gedauert, bis wir wieder zur Bushaltestelle gefunden haben. Zum Glück hat ein Einheimischer, der deutsch sprach, bemerkt, dass wir ziemlich verloren aussahen und zeigte uns den Weg. Dann ging es mit dem nächsten Dolmus zu den Wasserfällen in Manavgat.

Manavgat_Wasserfall

Ich muss sagen, wir waren zu einer sehr guten Zeit bei den Wasserfällen. Nämlich zur Mittagszeit. Die meisten waren wohl noch beim Mittagessen, als wir dort ankamen. Denn wir konnten am Eingang direkt bezahlen und durch das Drehkreuz gehen, ohne lange anstehen zu müssen. Und auch vorne an den Wasserfällen hatten wir genug Platz und konnten nahe herantreten. Außerdem haben wir dort im Restaurant direkt neben dem Wasserfall noch etwas zu Mittag gegessen. Das Essen war nichts Besonderes, aber durchaus ausreichend. Im Gesamten waren die Wasserfälle sehr schön anzusehen und sind auf jeden Fall ein schönes Ausflugsziel. Als wir wieder rausgingen, um mit dem Dolmus zurückzufahren, kamen auch schon die ganzen Busse, die Touristenmassen ankarrten. Wir hatten also gerade so die richtige Zeit erwischt.

Manavgat_Wasserfall

Restaurant Zula

An unserem letzten Abend in Side wollten wir nicht im Hotel, sondern in einem Restaurant essen gehen. Wir hatten schon ein paar Tage das Restaurant Zula im Auge gehabt, da wir dort auf einer Terrasse direkt über dem Meer sitzen konnten. Also reservierten wir uns für unseren letzten Abend dort einen Tisch. Und wir wurden nicht enttäuscht. Ich kann es euch wirklich ans Herz legen dort essen zu gehen, wenn ihr in Side seid. Nicht nur das Ambiente ist unglaublich schön und Instagram-Worthy, sondern auch das Essen ist etwas Besonderes und schmeckt noch dazu fantastisch.

Pin it!

Wenn dir der Beitrag gefallen hat, würde ich mich freuen, wenn du dich in meinen Newsletter einträgst, damit du weitere Travel Guides und Reiseberichte nicht verpasst!

Mein Newsletter informiert dich darüber, wenn ich einen neuen Blogpost veröffentlicht habe. Meine Themen sind Persönlichkeitsentwicklung und Reisen. Informationen zum Anmeldeverfahren, Versanddienstleister, statistischer Auswertung und Widerruf findest du in meinen Datenschutzbestimmungen.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.