fernweh Reisen

Wie packe ich für einen Kurztrip?

*bezahlte Werbung

Ich bin seit einiger Zeit Fan von Kurztrips, vor allem wenn man Städte erkunden möchte, reichen meistens 2 bis 4 Tage aus. Zu solchen Trips reist man am besten mit kleinem Gepäck. Wer sich ein bisschen inspirieren lassen möchte, wo es als Nächstes hingehen soll, kann gerne meine Travel Diarys von München, Hamburg und Edinburgh anschauen.

Aber auch fürs Wochenende, wenn ich in die Heimat fahre, muss ich mir schon im Voraus überlegen, was ich alles mitnehme. Denn mit dem Zug reist es sich besser, wenn man nicht ganz so viel dabeihat. Deshalb habe ich heute 7 Tipps für euch, wie ihr am besten für einen Kurztrip packt. Egal ob ihr einen Städtetrip plant oder Wochenendpendler seid, diese Tipps sind genau das richtige für euch.

Da stellt sich nur noch die Frage, reist ihr lieber mit Rucksack, Reisetasche oder Koffer? Ich nehme am liebsten meinen kleinen Koffer, der auch fürs Handgepäck in Flugzeugen geeignet ist. Dieser ist für mich am leichtesten mit dem Zug zu transportieren und vor allem praktisch, wenn ich noch einen Fußweg zur Unterkunft oder nach Hause habe. Und wenn ihr mit dem Flugzeug fliegt, reicht ein kleiner Koffer meistens für ein paar Tage aus und ihr könnt Kosten für das große Gepäck sparen. Aber findet selbst heraus, was für euch am besten geeignet ist. Hier findet ihr einige schöne Koffer und Reisetaschen, die sich perfekt für Kurztrips eignen.

In Outfits packen

Wir kennen es doch alle. Am besten nehmen wir alle unsere Lieblingsteile mit auf die Reise, damit wir ja nichts vermissen. Im Endeffekt hatten wir aber dann doch nur die Hälfte der Sachen an und haben unnötiges Gepäck mit uns herumgeschleppt. Am schlimmsten ist es, wenn die Sachen dann nicht einmal zusammenpassen und wir einfach willkürlich gepackt haben. Denn dann fühlen wir uns in unserer Kleidung nicht wohl, weil wir wissen, dass das Outfit nicht gut zusammen aussieht.

Also mein Tipp: packt in Outfits! Legt schon eure kompletten Outfits für jeden Tag fest, dann wisst ihr genau, was ihr zusammen anziehen wollt und habt nur das dabei, das ihr auch wirklich anziehen werdet. Dabei ist es hilfreich eher Basics einzupacken, zu denen alles passt. Ich schaue z. B., dass ich immer eine schwarze Hose und eine blaue Jeans einpacke, denn dazu passen dann alle Oberteile. Eine von den Hosen muss bei mir immer High Waist sein, da ich viele bauchfreie Oberteile habe und dafür lieber Hosen, die über den Bauchnabel gehen, anziehe. Wenn eine von meinen Basic-Hosen schon High Waist ist, spare ich mir, noch eine zusätzliche Hose mitzunehmen. Und normale Oberteile kann ich ja auch über so eine Hose tragen.

Klamotten rollen

Teile, die ihr gut zusammenrollen könnt, solltet ihr einrollen. Denn damit spart ihr Platz und verhindert, dass eure Kleidung zu sehr zerknittert.

Schichten

Oft kann man das Wetter vor der Reise nicht so gut einschätzen. Und vor allem jetzt im Herbst ist das Wetter auch sehr wechselhaft und es ist schwierig zu wissen, auf was man sich einstellen muss. Deshalb solltet ihr so packen, dass ihr verschiedene Schichten, also euch im sogenannten „Zwiebellook“ anziehen könnt. Denn so seid ihr für jede Wetterlage gerüstet und könnt, wenn es euch zu warm ist, eine Schicht ablegen oder wenn es euch zu kalt ist, noch etwas darüber ziehen.

Handgepäckregeln beim Fliegen

Wenn ihr eure Reise mit dem Flugzeug bestreitet und nicht zusätzliches Gepäck zum Handgepäck gebucht habt, solltet ihr auf die Handgepäckvorschriften achten. Die maximale Größe des Koffers oder der Tasche kann bei jeder Fluggesellschaft etwas anders ausfallen, deshalb solltet ihr euch im Voraus darüber informieren. Jedoch ist es immer wichtig, dass eure Kosmetikartikel und allgemein Flüssigkeiten nicht mehr als 100 ml haben dürfen und in einem kleinen durchsichtigen Beutel verstaut werden müssen.

 

Reisegrößen & Proben

Ich finde deshalb immer sehr praktisch, kleine Reisegrößen und Proben einzupacken. Es gibt auch spezielle Behälter, die 100 ml umfassen und in die ihr euer Lieblingsshampoo oder -duschgel umfüllen könnt. Ich nehme z. B. auch immer eine kleine Zahnpasta mit und für Parfüm nur kleine Pröbchen.

Minimalistisch packen

Ganz wichtig ist es, dass ihr minimalistisch packt. Ich nehme auf Kurztrips immer nur eine ganz kleine Handtasche mit, die ich eigentlich nur brauche, wenn wir abends Essen gehen. Ansonsten habe ich meinen Jutebeutel, den ich auch als zusätzliches Handgepäck für ins Flugzeug nehme. Da der Beutel ein nicht allzu großes Volumen hat, kann ich auch nicht zu viel mitnehmen und ich nehme nur das Wichtigste mit. Für die Ausflüge muss ich meistens sowieso nicht viel mitnehmen, außer meinen Geldbeutel, mein Handy und eine Wasserflasche. Außerdem solltest du für Schmutzwäsche eine weitere Stofftasche mitnehmen.

Für Städtetrips ist es auch sehr praktisch, eine dünne Regenjacke mitzunehmen, die sich gut zusammenknüllen und leicht mitnehmen lässt, sodass ihr im Falle des Falles die Jacke dabeihabt und nur noch drüber ziehen müsst, um nicht komplett nass zu werden.

Ihr solltet euch auf jeden Fall im Voraus informieren, ob es in eurer Unterkunft Handtücher gibt, denn ihr spart viel Platz, wenn ihr keine Handtücher einpacken müsst.

Außerdem solltet ihr an den Schuhen sparen. Ein paar Sneaker oder gemütliche Schuhe, die ihr jeden Tag für eure Ausflüge anziehen könnt, reichen für gewöhnlich aus. Dieses Paar Schuhe könnt ihr auch schon bei der Anreise anziehen, dann nehmen sie keinen Platz im Koffer weg. Wenn ihr vorhabt schick essen zu gehen oder in einem Hotel zumindest Halbpension gebucht habt, könnt ihr noch ein paar schickere Schuhe mitnehmen, die aber flach sein sollten, damit sie möglichst wenig Platz brauchen.

Platz lassen

Der letzte Tipp ist, lasst noch etwas Platz in eurem Gepäckstück. Denn ihr wollt mit Sicherheit auch ein wenig shoppen gehen oder vielleicht ein paar Souvenirs mitnehmen. Es wäre schade, wenn ihr die Sachen dort lassen müsstet, weil ihr keine Kapazität mehr in eurem Reisegepäck habt. Also nutzt alle Ecken und Nischen aus und steckt z. B. die Socken in die Schuhe. Nutzt alle Seitentaschen und denkt euch davor eine gewisse Logistik aus, um alles gut und platzsparend unterzubringen. Zum Beispiel solltet ihr flache Sachen nach unten legen und mit runden, länglichen Gegenständen die Ränder ausfüllen.

Das waren meine Tipps zum Packen für einen Kurztrip. Jetzt geht es ans Planen, was genau ihr mitnehmen möchtet. Dazu habe ich in meinem letzten Blogpost ein paar Apps für eure Reiseplanung vorgestellt, darunter eine App, mit der ihr euch eine individuelle Packliste generieren lassen könnt.

Pin it!

 

Schon gelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.