fernweh Reisen

|Schottland #1| Travel Guide Edinburgh

Anfang Oktober war ich zum ersten Mal in meinem Leben in Schottland. Da meine Freundin in Edinburgh studiert, habe ich sie besucht und konnte bei ihr wohnen. Das war ziemlich cool, denn so habe ich auch ihre Mitbewohner und Freunde kennengelernt und konnte ein bisschen mitbekommen, wie denn das Studentenleben in Edinburgh aussieht. Außerdem hatte ich meinen persönlichen Guide, da sie sich ja schon sehr gut in Edinburgh auskannte und mir die coolsten Ecken gezeigt hat.

Ich habe außerdem noch Ausflüge in andere Städte gemacht, dazu kommt dann in nächster Zeit noch ein anderer Blogpost. Heute möchte ich euch aber erstmal zeigen, was ihr bei eurer Reise nach Edinburgh unbedingt sehen müsst, wo man am besten shoppen gehen kann und wie ihr euch am geschicktesten in der Stadt fortbewegt.

Must-Sees in Edinburgh

Edinburgh Castle

Das Edinburgh Castle liegt auf einem Berg, wodurch man einen tollen Ausblick über die Old Town und auf die dahinterliegenden Berge hat. Ich habe das Schloss leider nur von außen gesehen, da mir der Eintritt zu teuer war. Aber auch nur von außen ist es auf jeden Fall sehenswert. Das Edinburgh Castle bildet außerdem den Anfang der Royal Mile.

Edinburgh Castle

Edinburgh Castle

Edinburgh Castle

Royal Mile

Die Royal Mile ist eine der bekanntesten Straßen Edinburghs. Hier kann man Whiskey und Kaschmir kaufen, läuft an Dudelsackspielern vorbei und kann sich in den Touristenshops umschauen. Überall gibt es etwas zu sehen. Die Architektur der Häuser, kleine Kapellen und die sogenannten Closes.

Royal Mile Schild Royal Mile oben Royal MileRoyal Mile Royal Mile

Closes

Die Closes sind kleinen Gassen, die überall von der Royal Mile abgehen. Es lohnt sich, durch ein paar von ihnen durchzugehen und zu gucken, was sich dahinter verbirgt.

Close Close

Close

St. Gile‘s Cathedral

Wenn ihr die Royal Mile weiter herunterläuft stoßt ihr irgendwann auf die St. Gile‘s Cathedral. Diese kostet keinen Eintritt, nur wenn ihr Fotos machen möchtet, müsst ihr 2£ bezahlen. Um 12 Uhr findet hier auch eine Messe statt. Ich war dort, als gerade eine Messe lief, deshalb habe ich mich nicht so richtig gewagt, mir alles genau anzugucken. Aber die Fenster waren sehr schön bemalt und die Architektur an sich war sehr schön anzusehen und interessant.

St. Gile's Cathedral St. Gile's Cathedral

Victoria Street

Eine weitere berühmte Straße ist die Victoria Street, die die Inspiration für die Winkelgasse von Harry Potter gewesen sein soll. Über weitere Harry Potter-Locations in der Stadt wird auch noch ein Blogpost kommen.  Das Schöne an dieser Straße ist die Vielfalt der bunten Läden, die unten in den Häusern sind. Es lohnt sich auch mal in die Läden zu gehen. Es gibt einige außergewöhnliche Sachen zu kaufen und natürlich Harry Potter Merch.

Victoria Street

Grassmarket

Am Ende dieser gebogenen Straße kommt man zum Grass Market. Ein Treffpunkt für Studenten und Einheimische. Samstag findet hier der Markt statt. Damals haben sie hier die Menschen erhängt. Heute gibt es viele Pubs, Cafés und Restaurants, die zum Verweilen einladen. Von hier könnt ihr dann auch die Treppe hochgehen zum Edinburgh Castle.

Greyfriars Bobby

Diese Hundeskulptur, die vor dem Friedhof Grayfriars Kirkyard aufgestellt wurde, soll dem Hund ehren, der 14 Jahre das Grab seines Herrchens gehütet hat. Wenn man seine Nase berührt, soll das Glück bringen und weil so viele sie berühren, ist die Nase gold. Eigentlich möchte das die Stadt aber nicht und malt die Nase immer wieder schwarz an.

Greyfriars Bobby

University Campus

Wenn ihr euch dafür interessiert, könnt ihr auch über den Campus der University of Edinburgh laufen und vielleicht auch kurz in die Bars und Cafés innerhalb der Student Union hineinspitzeln. Ich bin da auf jeden Fall gar nicht aufgefallen und fand es richtig cool unter so vielen Leuten in meinem Alter zu sein. Außerdem hat diese Uni Dolly the Sheep hervorgebracht.

Museum of Scotland

Dolly the Sheep sieht man auch im Museum of Scotland. Und natürlich noch vieles weiteres. Hier ist für jeden etwas dabei, für Jung und Alt. Von der Geschichte Schottlands bis zum Weltall, der Tierwelt und den Erfindungen, die die Menschheit bisher hervorgebracht hat, ist alles zu sehen. An einem regnerischen Tag lohnt es sich hier auf jeden Fall mal 1-2 Stunden vorbeizuschauen. Zu bestimmten Uhrzeiten gibt es auch kostenlose Führungen. Auch sehenswert ist die Dachterrasse, wovon man eine tolle Aussicht über die Stadt und dem Arthurs’s Seat hat.

National Museum of Scotland National Museum of Scotland National Museum of Scotland National Museum of Scotland National Museum of Scotland Terrasse National Museum of Scotland Terrasse

Arthurs’s Seat

Quasi mitten in der Stadt sind als großer Teil des Holyrood Parks die Salisbury Crags und der Arthur’s Seat. Den Aufstieg auf den Arthur’s Seat sollte man nicht unterschätzen, vor allem nicht, wenn es sehr windig ist. Trotzdem ist es, denke ich, für jeden zu schaffen und dauert an sich auch nicht lange. Man sollte an gutes Schuhwerk, windfeste Kleidung und genügend zu trinken denken. Wenn man es dann nach ungefähr einer halben Stunde geschafft hat, lohnt sich die Aussicht auf jeden Fall. Von hier aus kann man auch die Küste und das Meer sehen.

Salisbury Crags Arthur's Seat Aussicht Arthus Seat Aussicht Arthus Seat Arthur's Seat

Portobello Beach

Von der Stadt aus kann man mit dem Bus zum Portobello Beach fahren. Dort ist es sehr schön an der Promenade entlangzulaufen, Fish n‘ Chips zu essen und einen Abstecher in die Spielehalle zu machen. In dieser Spielehalle gibt es für jeden was, man wandelt einfach einen Pfund in Spielmünzen um und schon kann es losgehen. Weiter hinten gibt es dann auch einen Ü18 Bereich. Als ich am Strand war, war gerade Ebbe und der Himmel war von grauen Wolken bedeckt und es hat genieselt. Trotzdem war es ein sehr schöner Abstecher ans Meer. Ich bin mir sicher, dass es im Sonnenschein noch viel schöner aussieht.

Aussicht Arthus Seat Spielehalle Portobello Beach

Calton Hill

Ein weiterer Aussichtspunkt ist der Calton Hill. Auch von hier hat man einen tollen Rundumblick. Auf der einen Seite die Küste und das Meer und auf der anderen Seite Old Town und New Town. Auf dem Berg selbst gibt es aber auch einiges zu sehen, es gibt mehrere Monumente, die alle sehenswert sind. Ich weiß nicht warum, aber irgendwie habe ich mich auf diesem Berg gefühlt, als schaue ich auf Idris, die Stadt von Chroniken der Unterwelt. Die Buchnerds unter euch, wissen bestimmt, wovon ich rede.

Calton Hill The National Monument Calton Hill Dugald Stewart Monument Calton Hill The National Monument Calton Hill The National Monument

Scott Monument

Gerade habe ich schon angerissen, dass die Stadt in zweigeteilt ist. Es gibt die Old Town und die New Town. Dabei darf man nicht denken, dass die New Town ein Neubaugebiet oder ähnliches ist. Genaugenommen ist sie für uns immer noch wahnsinnig alt, sie wurde nämlich zwischen 1767 und 1850 erbaut, aber eben nicht ganz so alt wie die Old Town, die es schon im Mittelalter gab. Das Scott Monument befindet sich in der New Town, ist im viktorianisch gotischen Stil zu Ehren des Autors Walter Scott errichtet worden und liegt direkt and er Princess Street.

New Town und Old Town Scots Monument Princess Street Scots Monument Scots MonumentScots Monument

Shopping

Auf der Princess Street kann man wunderbar shoppen gehen, von H&M, Topshop bis Urban Outfitters findet man hier alles, was das Herz begehrt.

Wer eher typisch schottische Dinge und Souvenirs kaufen möchte, sollte auf der Royal Mile schoppen gehen. Und wenn man ganz außergewöhnliche Dinge, vielleicht auch handgemachte und künstlerische Objekte kaufen möchte, ist auf der Victoria Street goldrichtig. Hier gibt es auch super viel Harry Potter Fanartikel. Solche Harry Potter Fan Läden findet man aber eigentlich überall in der Stadt.

Eine meiner liebsten Entdeckungen war der Recordladen, in dem man alte und neue Schallplatten.

Recordladen

Wie kommt man in Edinburgh vom Fleck?

Eigentlich ganz einfach. Innerhalb der Stadtmitte ist eigentlich alles super gut zu Fuß zu erreichen und so bekommt man auch mehr von der Stadt zu sehen. Man muss keine Angst vor langweiligen Gehminuten haben, denn eigentlich gibt es in Edinburgh an jeder Ecke irgendetwas spannendes zu sehen.

Wenn man dann doch mal zu faul ist abends zurück zur Unterkunft zu laufen oder ans Meer möchte, kann den Bus für eine Pauschale von 1,70£ nehmen und so lange darin sitzen bleiben, bis man aussteigen möchte. Die Busse kommen im 10-Minuten-Takt.

Was natürlich auch geht, ist sich mit der App einen Uber zu rufen. Das ist wie ein Taxi, nur viel günstiger. Ich finde es sehr schade, dass es das nicht auch bei uns gibt, aber scheinbar ist es wegen unserer Taxiindustrie noch verboten in Deutschland.

Damit ihr bei eurem nächsten Trip nach Edinburgh alles findet, habe ich eine Liste mit den Orten in Google Maps angelegt. Wenn ihr auf den Link geht, könnt ihr der Liste folgen und ganz einfach eure Route planen.

https://goo.gl/maps/dE6BffEyynp

Es werden noch weitere Blogposts folgen, wo ihr in Edinburgh etwas essen oder trinken gehen könnt, was Harry Potter Fans unbedingt in Edinburgh gesehen haben sollten und welche Tagesausflüge ich von Edinburgh aus gemacht habe.

Pin it!

Schon gelesen?

7 Replies to “|Schottland #1| Travel Guide Edinburgh”

  1. Hallo Pascale,

    das sind ein paar tolle Bilder von Edinburgh. Da könnte ich mir glatt vorstellen, auch mal einen Städtetrip hinzumachen. Bisher ist das einzige Reiseziel das grob in dieser Richtung liegt Dublin 😀

    Das Castle sieht echt mega aus und die Closes wären was für meine Mutter 😀 Sie liebt solche Gässchen.

    Den Campus finde ich auch total schön. Da hätte ich auch sehr gern studiert.

    Ich freue mich auf weitere Beiträge über Edinburgh 🙂

    Liebe Grüße
    Julia

    1. Hallo Julia,

      du solltest dir unbedingt Edinburgh als Reiseziel vornehmen, es ist wirklich großartig dort. Dublin würde mich auch sehr interessieren.
      Oh ja die Closes sind wirklich sehr spannend.

      Liebste Grüße

      Pascale

  2. Hallo Pascale,

    ein richtig toller Travel Guide von dir. Die Bilder sind wirklich schön und dein Text ist sehr informativ. Besonders cool finde ich, dass du eine Google Maps Karte davon angelegt hast – diese Idee habe ich sonst noch nirgends gesehen! Ich war zwar bereits in England, aber leider noch nie in Schottland, obwohl ich dort so gerne einmal hinmöchte. Ich bin schon auf weitere Beiträge gespannt!

    Alles Liebe, Laura

    1. Hallo Laura,

      vielen Dank für dein liebes Kommentar. Ja ich habe letztens diese Funktion mit der Karte in Google Maps entdeckt und dachte, dass das eigentlich super praktisch für Travel Guides ist. Freu mich, dass dir diese Idee gefällt. Du solltest unbedingt mal nach Schottland, es ist wirklich schön dort. Ich möchte auch unbedingt nochmal hin.

      Ganz liebe Grüße

      Pascale

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.