lifestyle

|Lifeupdate|Gefühlschaos

So ihr Lieben, ich tauche mal wieder aus der Versenkung auf. Ich nehme an, ihr habt mich vermisst, denn ich habe mich ja einige Zeit gar nicht mehr richtig gemeldet. Hin und wieder kam etwas, aber ein richtig persönlicher und an euch gerichteter Blogpost, in dem ich erzähle, wo ich gerade bin, was ich mache und warum im Moment so unregelmäßig Blogposts kommen, da musstet ihr lange darauf warten und heute ist es endlich soweit und ich melde mich zurück. Leider kann ich jedoch nicht versprechen, dass ab jetzt regelmäßiger ein Blogpost kommen wird, aber ich werde mein Bestes geben.

Seit April bin ich wieder in Stuttgart und vielleicht wisst ihr noch, dass ich zuvor in Mannheim für meine Theoriephase war, worüber ich auch einen Blogbeitrag geschrieben habe, allerdings kam dann nicht mehr viel. Das lag zum einen daran, dass ich wirklich Stress hatte und von morgens bis abends in der Uni war, es war Winter, da bin ich eigentlich immer etwas energieloser und auch in meinem Privatleben ging einiges drunter und drüber, weswegen ich mich fast tagtäglich in einem Gefühlstief befunden habe und dadurch überhaupt nicht inspiriert war, einen Blogpost zu verfassen. Ich musste zu dieser Zeit über vieles nachdenken. Als ich dann nach Stuttgart kam, hat sich für mich viel verändert, denn die Beziehung mit meiner ersten großen Liebe nahm ein Ende. Ihr müsst nur wissen, dass ich sehr traurig bin, aber dass ich versuche damit abzuschließen und mich abzulenken, damit ich nicht zu viel darüber nachdenken muss. Ich möchte weitermachen und hoffe darauf, dass ich irgendwann wieder richtig glücklich bin.

Na ja ich war also nicht in der besten Verfassung und musste deshalb erstmal mit mir selbst klarkommen. Ich wollte viel unternehmen und mich mit Freunden treffen und deshalb war ich allgemein nicht mehr viel am Laptop. Dazu kam dann diese Panik um die DSGVO, die mich ehrlich gesagt immer noch nervt und weswegen ich mich gar nicht mehr gerne mit meinem Blog beschäftigen wollte, weil ich in der Hinsicht überfordert war und es immer noch bin.

Jedoch habe ich in letzter Zeit richtig Sehnsucht nach dem Schreiben bekommen und viele Ideen sind in meinem Kopf, die ich gerne niederschreiben und hier veröffentlichen möchte. Deshalb mache ich mit diesem Blogpost den Anfang und ich hoffe, mich verlässt diese Motivation und Inspiration nicht so schnell wieder und es werden bald noch viele weitere Beiträge folgen.

Jetzt aber zu meiner Zeit in Stuttgart, die leider in zwei Wochen schon wieder vorbei ist. Ich wäre so gerne den ganzen Sommer hiergeblieben, aber ich gebe Mannheim noch eine Chance. Vielleicht kann es mich ja in seinem Sommerkleid mehr begeistern.

In meinem Unternehmen schreibe ich zurzeit eine Projektarbeit, das ist quasi wie eine Minibachelorarbeit. Allerdings wurden wir während der Theoriephase nicht wirklich darauf vorbereitet, weshalb es mir noch schwerfällt, mich in das wissenschaftliche Schreiben hineinzudenken. Aber es wird und ich gebe mein Bestes. Ansonsten sind die Kollegen nach wie vor nett und das Projekt, in dem ich arbeite, finde ich sehr spannend und macht mir Spaß.

Mit meinen Freunden habe ich viel unternommen und ich habe einiges gesehen in Stuttgart. Zum Beispiel war ich an meinem Geburtstag auf dem Fernsehturm und das Cannstatter Frühlingsfest habe ich natürlich nicht unbesucht an mir vorbeiziehen lassen.

Im Gesamten kann ich sagen, dass es mir eigentlich gut geht, aber es kommen immer wieder Tage, an denen ich mich wieder in einem Gefühlstief befinde. Davon lasse ich mich nicht unterkriegen und ich möchte wieder der positive Mensch werden, der ich eigentlich bin. Aber ich denke, das braucht einfach  noch etwas Zeit und bis dahin lebe ich mein Leben und mache das Beste daraus. Ich nehme die schlechten Tage hin und freue mich über die Guten. Ich habe noch viel vor in den letzten Wochen, die ich in Stuttgart bin und bin gespannt auf den Sommer in Mannheim, wo ich auch meiner Heimat wieder näher bin.

3 Replies to “|Lifeupdate|Gefühlschaos”

  1. Fühl dich ganz doll umarmt, ich weiss leider wir du dich fühlst. Ich hoffe deine Freunde und Familie können dich gut ablenken und du kannst das alles hinter dir lassen. Die ersten paar Wochen sind die schlimmsten, danach wirds Stück für Stück besser. Aber das ganze braucht Zeit, Zeit die du dir nehmen solltest. Falls du reden willst bin ich gerne für dich da.<3
    Liebste Grüsse
    Julia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.