Allgemein

|Jahresrückblick| 2017

Nun ist es zu Ende: Das Jahr 2017!

Bei mir hat 2017 mit einem ganz großen Thema für mich angefangen: Das Abitur! Gleichbedeutend mit Stress, aber auch gleichbedeutend mit einem Abschluss eines Lebensabschnitts und Freiheit, vielen Möglichkeiten und unglaublich vielen Unbekannten in meinem Leben.

Noch vor meinen Abiturprüfungen hatte ich ein Vorstellungsgespräch bei meiner Wunschfirma, bei der ich mein duales Studium machen wollte und kurz darauf auch die Zusage. Damit stand fest, dass ich ab Oktober nach Stuttgart ziehen würde.

Und dann kamen die Abiturprüfungen.

Um mich zu entspannen und auch um gut vor meinen Abiturklausuren schlafen zu können, habe ich mit Yoga angefangen. Das hat mir so sehr geholfen und mir echt Spaß gemacht, dass ich wirklich am Anfang des Jahres fast täglich Yoga gemacht habe und schnell auch Besserungen gesehen habe. Leider habe ich das nach meinem Abitur viel zu schnell vernachlässigt und damit eigentlich aufgehört. Aber ich möchte im Jahr 2018 unbedingt wieder mit Yoga anfangen. Vor allem wenn ich Stress in der Uni habe und Angst vor den Prüfungen bekommen, wird mir das sehr viel helfen denke ich.

Nach meinem Abschluss kam natürlich erstmal der Abiball, der eigentlich echt langweilig war, aber trotzdem irgendwie schön. Und die Afterparty war genial.

Als ich dann plötzlich so viel Zeit hatte, habe ich angefangen Blogs zu lesen, nicht nur Bücherblogs wie früher, sondern auch Lifestyle- und Reiseblogs und ich bekam so sehr Lust einen eigenen Blog zu schreiben. So entstand heart.beat.life.

Ich muss sagen, dass ich stolz bin, dass ich es bis jetzt durchgezogen haben und recht regelmäßig Beiträge hochgeladen habe. Gut in den letzten Tagen war es etwas ruhiger, da ich umgezogen bin, die Feiertage waren, ich im Urlaub und dann noch Silvester war, aber ich denke das kann ich mir und hoffentlich auch ihr mir verzeihen.

Danach habe ich, nach einer kurzen Phase Nichtsmachen und einen tollen Kurztrip nach München mit einer sehr guten Freundin, ein Praktikum bei einer Regionalzeitung gemacht, da ich das schon seit langem ausgemacht hatte, falls ich mein Duales Studium nicht bekommen hätte und mich woanders bewerben hätte müssen.IMG-20170416-WA001720170414_155825_Richtone(HDR)

Dann habe ich mir eine Auszeit in Mallorca mit meinem Freund gegönnt. Es war eine tolle Zeit, auch wenn sie nur kurz war. Und wir haben viel gesehen und ich schaue mir noch jetzt gerne Bilder von dem Urlaub an.20170510_171831

Danach kam wieder eine lange Zeit, in der ich so gut wie nichts gemacht habe. Bei dem eigentlichen Ferienjob, den ich machen wollte, wurde ich abgelehnt und dann war ich erst einmal unmotiviert mir was neues zu suchen. Ich weiß nicht, ob diese Zeit verschwendete Zeit war. Klar ich hätte vielleicht mehr unternehmen können, aber irgendwie tat es auch gut einfach mal nichts zu machen.

Irgendwann habe ich mich dann doch bei etwas beworben, was sich als das Verrückteste, was ich je in meinem Leben gemacht habe, herausgestellt hat. Ich war Maskottchen in einem Freizeitpark und steckte 3 bis 4 Mal die Woche in einem Heidi- oder Tabaluga- oder Biene Maja-Kostüm und beglückte Kinder. Aber ich habe in der Zeit tolle Menschen kennengelernt und es hat mich glücklich gemacht, wenn sich die Kinder freuten und mich (im Maskottchenkostüm) umarmten.

Das Ganze habe ich aber erst nach meinem Campingurlaub mit meiner Familie in Korsika gemacht. Korsika habe ich schon zum 6. Mal bereist und es war wie immer total schön, aber ich glaube so langsam muss ich echt mal was neues sehen. Ich hoffe ich kann noch bald meinen Korsikabericht hier hochladen, der schon ewig unfertig auf meinem Laptop liegt.Korsika Bonifaccio Klippe DorfKorsika Bonifaccio blaue Tür

Als der Ferienjob vorbei war, ging es gleich mit dem nächsten weiter. Ich habe etwas ganz typisches für meine Region gemacht, nämlich Trauben mit der Hand geerntet. Es war eine tolle Zeit, ich habe meine Region noch mehr lieben gelernt, mit der wundervollen Natur und Kultur. Ich habe tolle Bekanntschaften gemacht. Alte Freunde aus der Grundschule mal wieder gesehen, aber auch neue Leute kennengelernt, darunter auch ein verrückter Australier (vielleicht war er auch einfach australisch und die verhalten sich dort alle so, wer weiß), mit dem wir viel zu Lachen hatten und den ich sicher nie vergessen werde.

Und dann kam schon der Umzug nach Stuttgart. Ich denke über die Zeit dort muss ich nicht mehr viel schreiben, ich verlinke euch hier die Beiträge, in denen ich über meine Zeit in Stuttgart geschrieben habe.

|Lifeupdate| Meine erste Woche in Stuttgart

|Lifeupdate|Meine zweite Woche in Stuttgart oder das kalte Wasser meines unvorbereiteten Erwachsenenlebens

|Monatsrückblick|Mein erster Monat in Stuttgart

Zwei verschiedene Leben?-Adee Stuttgart!

Klar ist, dass ich tolle Leute kennengelernt und wahnsinns Freunde gefunden habe. Einfach geniale Mädelsabende und Partys erlebt, Plätzchen gebacken, Stuttgart etwas kennengelernt und gemerkt habe, dass eigentlich alles, was ich mir immer erträumt habe, wahr geworden ist. Ich habe in einer großen Stadt mit einer U-Bahn, die im 10 Minutentakt fährt und wo immer etwas los ist gelebt und in einem Verlag gearbeitet. Und trotzdem kann ich immer wieder zum Land zurückkehren, in meine Heimat.

staatstheater_stuttgartstuttgartstuttgart_leuchtetweihnachtsmarkt_stuttgart

Und hier bin ich dann wieder. Zu Hause zurück, bei meinen Freunden und meiner Familie. Ich vermisse Stuttgart jetzt schon, aber ich bin auch glücklich wieder hier zu sein.

Nach Weihnachten ging es dann in meinen dritten Urlaub dieses Jahres: Snowboarden im Zugspitzland. Ich bin aufgrund meiner Abiturvorbereitungen seit zwei Jahren nicht mehr Snowboarden gewesen und es hat so viel Spaß gemacht wieder auf dem Brett zu stehen. Und die Kirsche auf der Sahne war mein Freund, dem ich mehr oder weniger das Snowboarden beigebracht habe (eigentlich hat er es sich eher selbst beigebracht) und mit dem es einfach nochmal doppelt so viel Spaß gemacht hat die Pisten herunterzufahren.zugspitze_piste_schneezugspitze_ausblick_snowboard

Tja und dann war auch schon Silvester, das wir mit Freunden gefeiert haben.

Ich hoffe ihr seid gut ins Jahr gerutscht und hattet einen tollen Start ins Jahr 2018!

Ich wünsche euch viel Glück und Freude im neuen Jahr! Macht das worauf ihr Lust habt und lasst euch von niemanden aufhalten!

Schon gelesen?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.